Die Laufkäfer sind los!

Die Laufkäfer sind los!

Laufkäfer sind flugunfähige Räuber, welche sich vor allem durch ihre flinke Fortbewegungsart und die manchmal beachtliche Grösse auszeichnen. So kann der schwarz gefärbte Lederlaufkäfer (Carabus coriaceus) eine Körperlänge von bis zu 4 cm erreichen. Der ebenfalls nachtaktive Goldglänzende Laufkäfer (Carabus auronitens) beeindruckt dagegen vor allem durch seine schillernde Färbung. Er wird oft mit dem tagaktiven Goldlaufkäfer verwechselt. Alle Arten stehen bei uns unter Naturschutz.

Rückkehr der Mausohrfledermäuse

Rückkehr der Mausohrfledermäuse

Im Dachstock der St.Ottilien-Kapelle in Buttisholz lebt im Sommer eine der grössten Fledermauskolonien der Schweiz. Es handelt sich um Weibchen des Grossen Mausohrs, welche im Estrich den Tag verschlafen und dort auch ihre Jungen zur Welt bringen. Mit Einbruch der Dämmerung schwärmen die rund 600 Tiere zum Jagen aus und kommen am folgenden Morgen vor Tagesanbruch vollgefressen wieder zurück.
Zum Film: Ab 1:48 beginnt das 5-Uhr-Geläut der Kapellenglocke – nicht erschrecken und Lautstärke nicht zu hoch aufdrehen!
Die Mausohrkolonie kann über eine Live-Webcam beobachtet werden: Mausohrkolonie St. Ottilien

Totale Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Totale Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Ein Zeitrafferfilm der totalen Mondfinsternis vom 27. Juli 2018 hinter dem alten Landessender Beromünster. Es war mit 103 Minuten Dauer die längste Mondfinsternis dieses Jahrhunderts, da der Mond sich zur Zeit der Finsternis gerade am erdfernsten Punkt seiner Bahn befand und zudem praktisch durch die Mitte des Kernschattens der Erde wanderte. Schon beim Aufgehen war er teilweise verfinstert, was bedingt durch die lange sommerliche Dämmerung dazu führte, dass er zwischenzeitlich kaum noch sichtbar war.
Als ob diese Finsternis nicht schon spektakulär genug wäre, zeigte sich als Zugabe der Mars besonders hell – dies zum einen, weil er sich gerade in Opposition zur Sonne und zudem in Erdnähe befand, zum andern, weil das schwache Licht des blutroten Mondes den Mars nicht übertönte.
Im Zeitrafferfilm kann man um 0:45 rechts unterhalb des Mondes den Mars aufgehen sehen.

Greifvögel zum Greifen nah

Greifvögel zum Greifen nah

Ein Besuch in der Falconeria Locarno ist ein eindrückliches Erlebnis. Zweimal pro Tag findet in der Sommersaison eine Flugvorführung statt, daneben können die Tiere in den grossräumigen Volieren besichtigt werden. Die Vögel leben zwar nicht wirklich in Freiheit, sie fliegen während der Vorführung aber frei und könnten sich somit auch auf und davon machen – was tatsächlich ab und zu vorkommen soll. Jedoch nur für wenige Stunden – auf die Vollpension und die Sicherheit bietende Umgebung in der Falconeria verzichten die halbzahmen Tiere ungern. Mich hat vor allem das Vertrauen und der gegenseitige Respekt zwischen Mensch und Tier beeindruckt, die Tiere schienen sich wohl zu fühlen und wurden in keiner Weise gezwungen, das von ihnen erwartete Programm auf Biegen und Brechen durchzuführen. Die Möglichkeit, die Vögel aus nächster Nähe zu portraitieren und leicht an geniale Flugfotos zu kommen, ist für Fotografen ein echter Leckerbissen.

Schloss Hallwyl (Drohnenvideo)

Schloss Hallwyl (Drohnenvideo)

Das Wasserschloss Hallwyl in der Nähe des Hallwilersees (Kanton Aargau) gilt als eines der schönsten Schlösser in der Schweiz – zu Recht, wie dieses Video zeigt. Da die Bäume anfangs April noch unbelaubt sind, kann der ehrwürdige mittelalterliche Gebäudekomplex, der von der Südwestseite von einem kleinen Wäldchen umgeben ist, sehr gut im Gesamtkontext gesehen werden.