Nachtreiher

Nachtreiher

Nach vielen Jahren ist es mir endlich gelungen, die scheuen und bei uns in der Nordschweiz eher seltenen Nachtreiher aus kurzer Distanz und bei guten Lichtverhältnissen fotografieren zu können. Erwachsene Nachtreiher sind durch ihre Gefiederfärbung und die auffällig rote Iris unverwechselbar, Jungvögel weisen ein braunweiss gestreiftes Gefieder auf und ihre Augen sind bernsteinfarben. Erst im dritten Jahr ist die Umfärbung zum Adultvogel abgeschlossen. Ausgewachsen sind sie etwa 60 cm gross und erreichen ein Gewicht von bis zu einem Kilogramm, wobei Weibchen meist etwas kleiner und leichter bleiben. Die Geschlechter sind kaum zu unterscheiden – meist ist der Federschopf der Weibchen aber etwas kürzer. Nachtreiher gehen normalerweise in der Abenddämmerung oder in der Nacht auf Nahrungssuche. Wie andere Reiher fressen sie vor allem Fische, Würmer und Insekten, manchmal sind auch Amphibien, Reptilien oder sogar Nager und Vögel dabei.

Die Pirole haben Nachwuchs

Die Pirole haben Nachwuchs

Die Pirole im Reusstal in der Nähe von Rottenschwil habe ich seit ihrer Ankunft im Frühling in mehr oder weniger regelmässigen Abständen immer wieder besucht. Ich konnte beobachten, wie sie Nistmaterial zusammentrugen und schliesslich in einem dicht belaubten, hohen Baum weit oben in der Krone ein Nest bauten und ihr Revier kompromisslos gegen Eindringlinge verteidigten. Ob eine erfolgreiche Brut zustande gekommen war, wusste ich aber nicht. Einige Wochen später herrschte Klarheit: Zwei Ästlinge hatten das Nest verlassen und liessen sich für kurze Zeit manchmal durch die Äste erkennen, sogar das Füttern konnte ich einige Male beobachten.

Album Neuenburgersee

Album Neuenburgersee

Im April verbrachte ich drei Tage in „ornithologischer Fotomission“ am Neuenburgersee oder in dessen Nähe. Eine tolle Gegend um viele verschiedene Vögel – und natürlich auch andere Tiere – beobachten zu können. Diesmal waren vor allem die Begegnungen mit Kuckuck, Rohrweihen und Purpurreihern als Highlights zu verbuchen. Die Galerie zeigt eine Auswahl an Impressionen von diesem eindrücklichen Aufenthalt.

Wiesenweihe – eine Seltenheit im Aargau

Wiesenweihe – eine Seltenheit im Aargau

Auf dem Heimweg von einer Fototour durchs Reusstal erblickte ich neben der Strasse einen tief fliegenden grossen Vogel. Worum es sich handeln könnte, war mir zu diesem Zeitpunkt nicht klar – ich war mir nur sicher, dass ich diesen Typ noch nie gesehen hatte. Kurzerhand bog ich in den nächsten Feldweg ein und konnte zum Autofenster hinaus einige brauchbare Fotos machen. Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine männliche Wiesenweihe. Durch die Flügelmarke konnte ich mit der Beringungsstelle Kontakt aufnehmen und erfuhr, dass der Vogel im Jahr 2020 in Unterfranken (D) geboren, beringt und markiert wurde. Wenige Tage später erhielt ich die Meldung, dass der Vogel in seine Heimat zurückgekehrt war, sich bereits verpaart hatte und nun mit dem Brüten begann.

Weisssterniges Blaukehlchen

Weisssterniges Blaukehlchen

Obwohl die Nächte noch eiskalt sind, macht sich der Frühling langsam aber sicher bemerkbar und der Vogelzug ist in vollem Gang. Auf einem Ausflug zum Klingnauer Stausee hatte ich erstmals das Glück, ein Weisssterniges Blaukehlchen fotografieren zu können. Dieser Zugvogel überwintert in Südeuropa oder Afrika und ist auf seinem Weg in den Norden manchmal als Gast an hiesigen Gewässern anzutreffen.