Totale Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Totale Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Ein Zeitrafferfilm der totalen Mondfinsternis vom 27. Juli 2018 hinter dem alten Landessender Beromünster. Es war mit 103 Minuten Dauer die längste Mondfinsternis dieses Jahrhunderts, da der Mond sich zur Zeit der Finsternis gerade am erdfernsten Punkt seiner Bahn befand und zudem praktisch durch die Mitte des Kernschattens der Erde wanderte. Schon beim Aufgehen war er teilweise verfinstert, was bedingt durch die lange sommerliche Dämmerung dazu führte, dass er zwischenzeitlich kaum noch sichtbar war.
Als ob diese Finsternis nicht schon spektakulär genug wäre, zeigte sich als Zugabe der Mars besonders hell – dies zum einen, weil er sich gerade in Opposition zur Sonne und zudem in Erdnähe befand, zum andern, weil das schwache Licht des blutroten Mondes den Mars nicht übertönte.
Im Zeitrafferfilm kann man um 0:45 rechts unterhalb des Mondes den Mars aufgehen sehen.

Greifvögel zum Greifen nah

Greifvögel zum Greifen nah

Ein Besuch in der Falconeria Locarno ist ein eindrückliches Erlebnis. Zweimal pro Tag findet in der Sommersaison eine Flugvorführung statt, daneben können die Tiere in den grossräumigen Volieren besichtigt werden. Die Vögel leben zwar nicht wirklich in Freiheit, sie fliegen während der Vorführung aber frei und könnten sich somit auch auf und davon machen – was tatsächlich ab und zu vorkommen soll. Jedoch nur für wenige Stunden – auf die Vollpension und die Sicherheit bietende Umgebung in der Falconeria verzichten die halbzahmen Tiere ungern. Mich hat vor allem das Vertrauen und der gegenseitige Respekt zwischen Mensch und Tier beeindruckt, die Tiere schienen sich wohl zu fühlen und wurden in keiner Weise gezwungen, das von ihnen erwartete Programm auf Biegen und Brechen durchzuführen. Die Möglichkeit, die Vögel aus nächster Nähe zu portraitieren und leicht an geniale Flugfotos zu kommen, ist für Fotografen ein echter Leckerbissen.

Schloss Hallwyl (Drohnenvideo)

Schloss Hallwyl (Drohnenvideo)

Das Wasserschloss Hallwyl in der Nähe des Hallwilersees (Kanton Aargau) gilt als eines der schönsten Schlösser in der Schweiz – zu Recht, wie dieses Video zeigt. Da die Bäume anfangs April noch unbelaubt sind, kann der ehrwürdige mittelalterliche Gebäudekomplex, der von der Südwestseite von einem kleinen Wäldchen umgeben ist, sehr gut im Gesamtkontext gesehen werden.

(Endlich) Richtig kalt!

(Endlich) Richtig kalt!

Wie man anhand der meisten Beiträge auf dieser Seite unschwer feststellen kann, bin ich eher der wärmeliebende Typ. Die bis jetzt ziemlich lauen Wintertemperaturen kamen mir deshalb nicht wirklich ungelegen. Dennoch – fotografisch hätte ein richtig kalter Winter eben schon Einiges zu bieten. Die aktuell erstaunlich kalten Tage zaubern trotz fehlender Schneedecke im Flachland ab und zu ein kleines winterliches Highlight aus dem Hut – oder besser gesagt: auf den Hut! Das Foto zeigt nämlich eine winzige Schneeflocke inmitten der riesig erscheinenden Fasern eines Filzhutes.

Fotokalender 2018 ab sofort erhältlich!

Fotokalender 2018 ab sofort erhältlich!

Ab sofort ist der triviART Fotokalender 2018 „WUNDER DER NATUR“ erhältlich!

Der Fotokalender 2018 zeigt wiederum 13 beeindruckende Fotos in bestechender Qualität. Diesmal mit einigen Bildern von meiner Expedition in die Vulkanregion des nördlichen Äthiopiens.
Der hochwertige Kalender im A3-Querformat mit Spiralbindung und transparentem Schutzblatt ist ab sofort erhältlich – auch dieses Jahr zum unveränderten Hammerpreis von nur 39.90!
Bestellen Sie den triviART Fotokalender 2018 „WUNDER DER NATUR“ hier zum unschlagbaren Preis von nur 39.90!

Klicken Sie hier um die einzelnen Monatsbilder als Diaschau anzusehen (Vorschau in niedriger Auflösung).