Eisvogel & Co. am Neuenburgersee

Eisvogel & Co. am Neuenburgersee

Im Naturschutzreservat La Sauge am Neuenburgersee kann eine Vielzahl seltener und attraktiver Tierarten beobachtet werden. Mit etwas Geduld können sogar die scheuen Eisvögel beim Fressen abgelichtet werden. Daneben gibt es je nach Saison auch Ringelnattern, verschiedene Wasserfroscharten und Vögel wie Nilgans, Kolbenente, Rohrammer und Kormoran zu entdecken – und natürlich noch viele mehr, die nicht das Glück (?) hatten, mir vor die Linse zu kommen…

Tierische Frühlingsimpressionen

Tierische Frühlingsimpressionen

Wenn die Temperaturen so langsam wieder in den erträglichen Bereich wechseln, werden auch die verschiedensten Tiere wieder munterer. Die folgenden Bildimpressionen habe ich an verschiedenen Orten aufgenommen: In der Region Aabach/Hallwilersee, im Auenpark bei Aarau-Rohr, am Klingnauer Stausee und bei mir zuhause.

Morgenstimmung

Morgenstimmung

Ein frühlingshafter Februartag mit wolkenlosem Himmel kündigte sich an. Am Hallwilersee hielt sich aber hartnäckig eine Schicht tief liegenden Nebels und sorgte bei Sonnenaufgang zusammen mit den immer noch überschwemmten Wiesen im Seezopf für eine zauberhafte Morgenstimmung.

Spektakuläres Polarlicht über der Nordschweiz?

Spektakuläres Polarlicht über der Nordschweiz?

Schön wärs! Aber als ich neulich abends kurz nach Sonnenuntergang nach draussen schaute, erinnerten mich die in orange-roten Farbtönen leuchtenden Wolkenstreifen unversehens an ein Polarlicht. Mithilfe einer gehörigen Portion Photoshop habe ich das eher bedeutungslose Foto in einen spektakulären Hingucker verwandelt.

Schnee am Aabach

Schnee am Aabach

Nun hat auch das Mittelland wenigstens kurzfristig eine nennenswerte Schneeschicht erhalten. Es ist doch immer wieder erstaunlich zu sehen, wie sehr die vom Schnee überzuckerte Landschaft ihr Aussehen verändert. Ein Ausflug am frühen Morgen an den Aabach und den Hallwilersee lohnt sich auch dann, wenn es eigentlich nichts Spektakuläres zu entdecken gibt.

Haareis

Haareis

Haareis oder Eiswolle gilt eigentlich als sehr selten auftretendes Naturphänomen, welches nur unter speziellen Bedingungen entsteht. Im laufenden Monat konnte ich die zarten Eisbüschel aber gleich mehrmals beobachten. Voraussetzung für die Bildung der grazilen Eisgebilde ist zum einen feuchtes, morsches Holz, das von einem winteraktiven Pilz befallen ist, andererseits müssen die Temperaturen bei hoher Luftfeuchtigkeit knapp unter dem Gefrierpunkt liegen, so dass das im Holz enthaltene Wasser noch nicht gefriert. Durch Stoffwechselvorgänge im Pilzmyzel ausgestossener Wasserdampf wird durch die Poren im Holz an die Umgebungsluft abgegeben und gefriert an der Holzoberfläche zu feinen Eisfäden, welche diese kurzlebigen, fantastischen Eisgebilde entstehen lassen.