Für Frühaufsteher

Für Frühaufsteher

Wer noch vor Sonnenaufgang am Beobachtungsort sein will, muss aktuell bereits zeitig aus den Federn. Aber es lohnt sich! Zwar ist längst nicht jeder Ausflug so spektakulär wie heute: Gleich vier Beobachtungs-Premieren konnte ich an diesem Morgen fotografisch festhalten: Baumfalke, Löffler, Zwergdommel und Baummarder. Ersterer stand schon lange auf meiner Wunschliste, aber erst heute konnte ich den hübschen Kleinfalken mit einer Vorliebe für Libellen beobachten.
Hierzulande einen Löffler zu sehen ist schon beinahe eine kleine Sensation. Er hat sich wohl auf dem Zug nach Norden einen Zwischenhalt im Reusstal gegönnt. Auch die Zwergdommel hätte ich nicht zu sehen erwartet. Der scheue und seltene Vogel kam völlig unerwartet während dem Baumfalken-Shooting aus dem Schilf – leider war er sehr weit entfernt.
Nicht ganz so selten – obwohl man ihn kaum je zu Gesicht bekommt – ist der Baummarder, der plötzlich vor mir auf dem Weg stand. Umso überraschender ist es, wenn man ihm am frühen Morgen nur wenige Meter entfernt gegenübersteht. Vom häufig anzutreffenden Steinmarder unterscheidet er sich vor allem durch den meist gelblichen Kehlfleck, den schwarzen Nasenspiegel (beim Steinmarder rosa) und die deutlich grösseren Ohren. Das Tier ist zudem langbeiniger und das früher als Pelz heissbegehrte Fell ist von kräftig dunkelbrauner Farbe, im Gegensatz zum graubraunen Haarkleid des Steinmarders.

Reuss-Ebene

Reuss-Ebene

Ein frühmorgendlicher Besuch in der Reussebene rund um Rottenschwil kann ein sehr lohnendes Unterfangen sein. Das fahle Morgenlicht und leichte Nebelschwaden lassen einen in eine märchenhaft faszinierende Stimmung eintauchen. Die Rufe der erwachenden Vögel verstärken diesen Eindruck noch.
Völlig unerwartet konnte ich kurz nach meiner Ankunft ein Stelldichein zwischen Reh und Hase fotografieren. Später gelang es mir zum ersten Mal überhaupt, einen Neuntöter und sein Weibchen abzulichten. Kuckuck und Grünspecht waren weitere Highlights und als eher trauriges Spektakel konnte ich eine Mittelmeermöwe fotografieren, die gerade ein Blässhuhnküken geraubt hatte. Auch das gehört zur Natur.

Vogelquiz mit einheimischen Vögeln

Vogelquiz mit einheimischen Vögeln

Auf meiner Partnerseite präsentiere ich ein attraktives Vogelquiz, in welchem schnell klar wird, ob man in Sachen Vogelerkennung ein Experte oder doch eher ein Anfänger ist. Jedenfalls ist es doch erstaunlich, dass man hierzulande im Laufe eines Jahres (wenigstens theoretisch) über 50 Vogelarten sehen kann! Mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und auch einmal innezuhalten lohnt sich also.
Das Quiz, welches rund 40 einheimische Arten in faszinierenden Bildern zeigt, habe ich eigentlich für meine Schulklasse während dem Corona-Lockdown entwickelt, damit die Schülerinnen und Schüler während der Zeit der geschlossenen Schulen das Erkennen der Vögel zuhause trainieren konnten.
Zur Vorbereitung empfiehlt sich ein Besuch in der Vogelbildergalerie.

domani Vogelquiz

Link zum Quiz: domani-Vogelquiz

Ein seltener Gast – der Gartenrotschwanz

Ein seltener Gast – der Gartenrotschwanz

Hausrotschwänze kommen bei uns häufig vor. Die quirligen Vögel sind nicht wählerisch, was die Nistplätze angeht und kommen in unserer modernisierten Welt gut zurecht. Der Gartenrotschwanz hingegen ist nur noch sehr selten anzutreffen. Ihm fehlt die durch Hecken strukturierte Landschaft und der allgemeine Rückgang der Insekten durch Gifteinsatz und fehlende Pflanzendiversität machen ihm schwer zu schaffen.
Umso erstaunter war ich, als kürzlich ein prachtvolles Gartenrotschwanz-Männchen in meinem Garten herumhüpfte und für einen Augenblick auf einem Ast posierte.

Vor der Haustür

Vor der Haustür

Durch den coronavirusbedingten Lockdown halte ich mich aktuell überwiegend zuhause auf. Trotzdem möchte ich natürlich nicht aufs Fotografieren verzichten. Möglichkeiten gibt es einige: Von der Terrasse aus, durchs geöffnete Fenster, beim Herumtigern im Garten…
Zur Zeit sind viele Rotmilane unterwegs. Aufgrund ihrer Grösse und ihres relativ langsamen Gleitfluges sind die wunderschönen Vögel recht einfach im Flug zu fotografieren. Und ab und zu gibt es sogar richtig Spektakuläres zu beobachten wie ein Hermelin, welches von einem Bussard beim Wegfliegen fallen gelassen wird und sich danach schnell aus dem Staub macht…

Am Hallwilersee

Am Hallwilersee

Ein morgendlicher Spaziergang am nördlichen Ufer des Hallwilersees ist oftmals einfach nur schön, aber wenig spektakulär. Manchmal aber lacht dem Fotografen das Glück und er kommt in den Genuss einiger besonderer Augenblicke und kann wenig Alltägliches wie etwa die Revierkämpfe der Blässhühner oder die Paarung der Buntspechte und Buchfinken beobachten.