Kampf zwischen Sonne und Nebel

Kampf zwischen Sonne und Nebel

Kurz vor Sonnenuntergang wogte am aargauischen Böhler ein mystischer Kampf zwischen Sonne und Nebel hin und her. Das Wynental war komplett nebelbedeckt, im Suhrental hingegen liessen die letzten Sonnenstrahlen die Herbstfarben noch einmal kräftig aufleuchten. Der Böhlerpass bildete die Grenze zwischen diesen beiden Extremen.

Der Fotokalender 2019 ist da!

Der Fotokalender 2019 ist da!

Der brandneue triviART Fotokalender 2019 „LAND UND WASSER“ ist ab sofort erhältlich!
Der Fotokalender 2019 zeigt wiederum dreizehn beeindruckende Bilder in bestechender Qualität. Die neue Ausgabe bringt Ihnen faszinierende Landschaftsaufnahmen zum Thema „Land und Wasser“ aus der Schweiz, Kreta und Italien direkt ins Haus.

Der hochwertige Kalender im A3-Querformat mit Spiralbindung und transparentem Schutzblatt ist ab sofort erhältlich – auch dieses Jahr ohne Preisanpassung zum unveränderten Hammerpreis von nur CHF 39.90!
Neues Design ohne schwarzen Rand – mehr Bild zum selben Preis!

Bestellen Sie den triviART Fotokalender 2019 „LAND UND WASSER“ hier zum unschlagbaren Preis von nur CHF 39.90!

Klicken Sie hier um die einzelnen Monatsbilder als Diaschau anzusehen (Vorschau in niedriger Auflösung).

Wasserfall im Altwisertobel

Wasserfall im Altwisertobel

Das etwas versteckt oberhalb Altwis (LU) gelegene Altwisertobel bietet Spektakuläres: Unvermittelt stürzt der Bach 17 Meter tief in einen unzugänglichen Kessel. Mithilfe einer Drohne konnte ich dieses faszinierende Schauspiel in herbstlicher Stimmung aufnehmen. Aufgrund der grossen Trockenheit führte der Bach zwar nur wenig Wasser, der Wasserfall ist aber auch bei niedrigem Wasserfluss sehr beeindruckend.

Totale Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Totale Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Ein Zeitrafferfilm der totalen Mondfinsternis vom 27. Juli 2018 hinter dem alten Landessender Beromünster. Es war mit 103 Minuten Dauer die längste Mondfinsternis dieses Jahrhunderts, da der Mond sich zur Zeit der Finsternis gerade am erdfernsten Punkt seiner Bahn befand und zudem praktisch durch die Mitte des Kernschattens der Erde wanderte. Schon beim Aufgehen war er teilweise verfinstert, was bedingt durch die lange sommerliche Dämmerung dazu führte, dass er zwischenzeitlich kaum noch sichtbar war.
Als ob diese Finsternis nicht schon spektakulär genug wäre, zeigte sich als Zugabe der Mars besonders hell – dies zum einen, weil er sich gerade in Opposition zur Sonne und zudem in Erdnähe befand, zum andern, weil das schwache Licht des blutroten Mondes den Mars nicht übertönte.
Im Zeitrafferfilm kann man um 0:45 rechts unterhalb des Mondes den Mars aufgehen sehen.

Schloss Hallwyl (Drohnenvideo)

Schloss Hallwyl (Drohnenvideo)

Das Wasserschloss Hallwyl in der Nähe des Hallwilersees (Kanton Aargau) gilt als eines der schönsten Schlösser in der Schweiz – zu Recht, wie dieses Video zeigt. Da die Bäume anfangs April noch unbelaubt sind, kann der ehrwürdige mittelalterliche Gebäudekomplex, der von der Südwestseite von einem kleinen Wäldchen umgeben ist, sehr gut im Gesamtkontext gesehen werden.

Dallol, Danakil-Depression (Äthiopien)

Dallol, Danakil-Depression (Äthiopien)

Der farbigste Ort der Welt – aber auch der heisseste! Bei Temperaturen von rund 50° C bestieg ich im Oktober 2017 den Dallol in der Danakil-Depression in Äthiopien. Dieser extrem aussergewöhnliche Vulkan, der nur etwa 30 m aus der 120 m unter Meereshöhe gelegenen Salzebene hervorragt, aktiviert eine Vielzahl von heissen Quellen. Beim Aufsteigen des durch das Magma kochend heissen Wassers durch über 1000 m dicke Salz- und Anhydritschichten werden verschiedenste Mineralien und Schwefelverbindungen gelöst, die sich an der Oberfläche in den unglaublichsten Farben ablagern.
Die Farbenpracht war atemberaubend – ebenso die ätzenden Schwefeldämpfe, welche ständig aus dem Boden austraten. Hornitos blubberten scheinbar harmlos romantisch vor sich hin, tatsächlich spien sie jedoch pure Säure (pH-Wert 0), welche sich in Tümpeln und Seen sammelte.
Nicht ohne Grund bedeutet Dallol „Ort der Auflösung“ oder „Ort ohne Wiederkehr“ – tatsächlich sind schon einige Menschen dort spurlos verschwunden…